Waltraud Joa
Beauftragte des Landkreises Ostallgäu für Menschen mit Handicap
 Telefon: +49 (0) 8342 - 42945

Marktoberdorf soll Busverkehr ausbauen

Erstellt von W. Joa |

Darin waren sich die Teilnehmer einer Tagung im Landratsamt einig. Die Mobilität müsse gewährleistet sein, „damit alle, auch ältere und behinderte Menschen, am öffentlichen Leben teilhaben können“, sagte die Ostallgäuer Behindertenbeauftragte Waltraud Joa. Dafür müssten Barrieren abgebaut werden. Denn: „In der Region leben 15.700 Menschen mit anerkannter Behinderung.“

Am Beispiel Marktoberdorf machte Joa klar, woran es beim ÖPNV hakt. „Der ehrenamtlich betriebene Stadtbus ist gut gemeint“, sagte Joa, die selbst auf den Rollstuhl angewiesen ist. Aber er sei nur ein einzelner Kleinbus, „der nicht barrierefrei ist und nicht in die Ortsteile fährt“. Ansonsten können ihre Nachbarn und sie in Marktoberdorf nur den Schulbus nehmen, keinen Linienbus – „und das, obwohl in meiner Straße die Mehrheit der Menschen über 70 Jahre alt sind.“

So wie Joa, die mit Renate Dantinger die Tagung im Namen des Netzwerks der Behindertenbeauftragten, Behindertenbeiräte und der Offenen Behindertenarbeit leitete, geht es Menschen in vielen Allgäuer Kommunen. Die Stadt Marktoberdorf will daran etwas ändern.

Quelle: AZ

Zurück
Auch barrierefreie Busse, wie dieser Easy-Bus von Iveco, konnten sich die Teilnehmer der ÖPNV-Tagung im Ostallgäuer Landratsamt anschauen, wie hier (von rechts) der Marktoberdorfer Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell, Ministerialdirigent Carsten Fregin, die Ostallgäuer Behindertenbeauftragte Waltraud Joa, Verena Gotzes, Vorsitzende des Behindertenbeirates in Memmingen, und der Ostallgäuer Wirtschaftsreferent Peter Däubler. Foto: Heiko Wolf