Waltraud Joa
Beauftragte des Landkreises Ostallgäu für Menschen mit Handicap
 Telefon: +49 (0) 8342 - 42945

Das Schloss zum Ertasten

Erstellt von W.Joa |

SCHWANGAU (pas) - Blinde und Sehbehinderte können in Zukunft Schloss Neuschwanstein auf ideale Weise erkunden. In Schwangau wurde ein Tastmodell des Märchenschlosses im Maßstab 1:100 vorgestellt. Es ist das neueste unter sechs ähnlichen Modellen, die Horst Brenner aus Schwabmünchen für Sehbehinderte und Blinde gebaut hat.

„Es ist naheliegend, ein so berühmtes Gebäude wie Schloss Neuschwanstein auch sehbehinderten und blinden Mitmenschen vorzustellen. Erst recht deswegen, weil es ab 2012 auch unsere Zwei-Euro-Münzen zieren wird“, sagte Reinhold Sontheimer, der Schwangauer Bürgermeister und stellvertretende Ostallgäuer Landrat bei der Präsentation des Modells.
 
Mehr als 700 Arbeitsstunden investierte der Bastler Horst Brenner innerhalb von acht Monaten in den Miniaturnachbau. Waltraud Joa, die Behindertenbeauftragte des Landkreises Ostallgäu, dankte für den gelungenen Beitrag zu einem barrierefreien Tourismus, dem sie wachsende Bedeutung beimisst. Das jüngste Kunstwerk sei ein Prunkstück in der Tastmodell-Sammlung. Sie dankte 14 Sponsoren für deren Unterstützung, allen voran Gräfin Anna Maria von Pocci, der Behindertenbeauftragen im Gemeinderat von Schwangau.
 
Erinnerungen geweckt
 
Unter den Eingeladenen befand sich auch Heinz Böhm, der als Jugendlicher das Schloss besucht hat und vor Jahrzehnten erblindete. Das Abtasten des Modellschlosses habe ihm zu „sehr
guten Rückerinnerungen“ verholfen. Klaus-Peter Scheck, Leiter der Schlossverwaltung Neuschwanstein, betonte, dass ihm kein zweites Schlossmodell bekannt sei, das so wirklichkeitsgetreu nachgebaut worden ist.
 
Sorgsam gehütet wird „Schloss Neuschwanstein“ - wie alle anderen Tastmodelle, darunter die Wieskirche, die Basilika und das Ballenhaus in Altenstadt - von „Schatzmeister“ Edi Schieder. Der Tourismusberater aus Altenstadt für Menschen mit Behinderung will das Tastmodell gelegentlich in Schwangau aufstellen und gleichzeitig Führungen für Sehbehinderte durch die Römervilla am Fuße des Tegelbergs anbieten.
 
Anweisungen vom Tonband
 
Das Modell wird später auf eine Drehplatte montiert. Außerdem spricht eine Blinde Anweisungen auf ein Tonband, mit deren Hilfe Sehbehinderte und Blinde das Schloss Neuschwanstein noch besser erfühlen können. Heinz Böhm erkannte bereits auf diesem Modell den Übergang der Schlossmauern in den Felsuntergrund über der Pöllatschlucht. Daraus konnte er wieder die Lage des Gebäudes auf der Felsnadel über dem Gebirgsbach und die ihn überspannende Marienbrücke nach seiner Erinnerung rekonstruieren.

Schwangaus Tourismusdirektorin Petra Köpf misst dem barrierefreien Tourismus in der Region großen Wert bei. Mehrere für Behinderte besser nutzbare Einrichtungen sind in der Schlössergemeinde im Laufe der Jahre bereits entstanden. Andere Gemeinden im Ostallgäu folgen diesem Beispiel.
Peter Schäffer

 

Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung:
 
•        Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e. V.

•        Bihler Otto, Firma Halblech

•        CSU Ortsverband Schwangau

•        Dodell Renate, Landtagsabgeordnete

•        Gemeinde Schwangau

•        Hotelverbund Königswinkel

•        Kur- und Verkehrsverein Füssen

•        Kur- und Verkehrsverein Schwangau

•        Kur- und Verkehrsverein Weissensee

•        Landkreis Ostallgäu

•        Pocciana Vermögensverwaltung GbR

•        Raiffeisenbank Füssen-Pfronten-Nesselwang

•        S. K. H. Prinz Luitpold von Bayern

•        Sparkasse Ostallgäu

•        Volksbank Ostallgäu

 

Zurück
Bei der Vorstellung des Schloss-Tastmodells Neuschwanstein (von Links): Waltraud Joa, Behindertenbeauftragte des Landkreises Ostallgäu, "Bauherr" Horst Brenner, Heinz Böhm, der sich die Erinnerungen an seinen Schlossbesuch ertastete, und Schwangaus Bürgermeister Reinhold Sontheimer.
Bei der Vorstellung des Schloss-Tastmodells Neuschwanstein (von Links): Waltraud Joa, Behindertenbeauftragte des Landkreises Ostallgäu, "Bauherr" Horst Brenner, Heinz Böhm, der sich die Erinnerungen an seinen Schlossbesuch ertastete, und Schwangaus Bürgermeister Reinhold Sontheimer.