Waltraud Joa
Beauftragte des Landkreises Ostallgäu für Menschen mit Handicap
 Telefon: +49 (0) 8342 - 42945

Mit dem Finger durch Ludwigs Traumschloss

Erstellt von W. Joa |

Das größte Lob kam aus berufenem Mund: „Ich habe im Lauf der Jahre schon so viele unterschiedliche Modelle gesehen, sogar aus Würfelzucker und Zündhölzern“, so Schlossverwalter Klaus-Peter Scheck. ‚Aber so genau dargestellt wie hier war unser Schloss noch nie.“ Rund 750 Arbeitsstunden hat Hobby-Modellbauer Horst Brenner aus Altenstadt in den vergangenen acht Monaten investiert, um das berühmte Bauwerk anhand eines Grundrisses und vieler Fotos möglichst originalgetreu aus Holz nachzubauen. Noch in Arbeit ist eine akustische Begleitung zum Modell: Eine Blinde aus Mainz beschreibt das Schlossmodell so, dass Blinde und Sehbehinderte ihre Erläuterungen mit der Hand am Modell nachvollziehen können. Seit drei Jahren hat Horst Brenner Erfahrungen mit Tastmodellen für Behinderte. Edi Schieder, beim Sozialverband VdK als Tourismusberater für Menschen mit Behinderung engagiert, hatte ihn dazu überredet, sein Talent in den Dienst der Blinden und Sehbehinderten zu stellen. Nach mehreren Bauwerken im heimischen Pfaffenwinkel wie dem Schongauer Ballenhaus und dem Altenstädter Münster ist Schloss Neuschwanstein nun das erste im Allgäu, das er auf diese Weise für Blinde und Sehbehinderte ertastbar macht. Mit der Auerberg-Kirche St. Georg hatte er sich schon bis an die Bezirksgrenze vorgearbeitet. Schwangaus Bürgermeister Reinhold Sontheimer hofft unterdessen, dass seine Gemeinde mit dem Modell und speziellen Blindenführungen auf dem Schloss künftig auch für diese Besuchergruppen attraktiver wird. An der Barrierefreiheit für Gehbehinderte arbeitet Schwangau bereits seit einiger Zeit. Attraktiv ist das neue Neuschwanstein-Modell aber durchaus auch für Sehende. Deshalb wird es künftig zudem auf Messen ausgestellt, als „Botschafter unserer Region“, wie die Ostallgäuer Behindertenbeauftragte Waltraud Joa ankündigte. Sie nutzte die offizielle Vorstellung des Modells, an der unter anderem die Behindertenbeauftragten der Ostallgäuer Gemeinden, Kreisräte sowie Tourismusfachleute teilnahmen, vor allem, um sich zu bedanken: „Kein Sponsor, bei dem ich angeklopft habe, hat Nein gesagt.“

Zurück
Über Neuschwanstein zum Anfassen freuen sich (von links): Schlossverwalter Klaus Peter Scheck, die Ostallgäuer Behindertenbeauftragte Waltraud joa, der Modellbauer Horst Brenner, der Tourismusberater für Behinderte Edi Schieder, Schwangaus Bürgermeister Reinhold Sontheimer, Markus Richter von der Schlossverwaltung und Heinz Böhm, ehrenamtlicher Mitarbeiter des Bayerischen Blindenbundes. Foto: Markus Röck
Über Neuschwanstein zum Anfassen freuen sich (von links): Schlossverwalter Klaus Peter Scheck, die Ostallgäuer Behindertenbeauftragte Waltraud joa, der Modellbauer Horst Brenner, der Tourismusberater für Behinderte Edi Schieder, Schwangaus Bürgermeister Reinhold Sontheimer, Markus Richter von der Schlossverwaltung und Heinz Böhm, ehrenamtlicher Mitarbeiter des Bayerischen Blindenbundes. Foto: Markus Röck