Waltraud Joa
Beauftragte des Landkreises Ostallgäu für Menschen mit Handicap
 Telefon: +49 (0) 8342 - 42945

Arbeitskreis Belange behinderter Menschen

Aufgaben des Arbeitskreises Marktoberdorf für Belange behinderter Menschen:

  • Der Arbeitskreis arbeitet zur Förderung der Belange Behinderter mit den freien und öffentlichen Trägern der Behindertenhilfe sowie allen anderen Einrichtungen, kommunalpolitischen Gremien und Verwaltung zusammen.
    Die Zusammenarbeit bezieht sich insbesondere
    - auf die Planung von Einrichtungen, Gebäuden und öffentlichen Anlagen
    - auf die Durchführung von Maßnahmen wie öffentliche Veranstaltungen und Projekten, von welchen Behinderte betroffen sind, bzw. welche von allen Bürger/innen und somit auch von behinderten Mitbürger/innen genutzt oder besucht werden.
    - die Aufnahme von Kontakten zu Behörden, Verbänden und Rehabilitationsträgern
  • Als sachverständiges Gremium gibt er Anregungen, Empfehlungen und Planungshilfen, z.B. Beratung von politischen Gremien, Ausschüssen und der Verwaltung in wichtigen Fragen der Behindertenangelegenheiten
  • Der Arbeitskreis ist von der Stadt als Träger öffentlicher Belange anerkannt und der Bürgermeister oder ein von ihm bestellter Vertreter ist Mitglied des Arbeitskreises.
  • Der Arbeitskreis nimmt die Interessen der in der Stadt Marktoberdorf lebenden behinderten Menschen (körper-,geistig-,sinnes- und psychisch Behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen) besonders wahr.


Der Arbeitskreis beteiligt sich an der Verwirklichung folgender Grundrechte:

„Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werde“ (Artikel 3, Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland)

„Menschen mit Behinderungen dürfen nicht benachteiligt werden. Der Staat setzt sich für gleichwertige Lebensbedingungen von Menschen mit und ohne Behinderung ein.“ (Artikel 118a, Verfassung des Freistaates Bayern)

  • Der Arbeitskreis verpflichtet sich zur Zusammenarbeit mit den regionalen und überregionalen Behindertenbeauftragten und Beiräten, sowie mit der Behindertenbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung.
  • Der Arbeitskreis bietet Informationen, Erfahrungsaustausch und gegenseitige Hilfestellung. Er erarbeitet Lösungsvorschläge und fordert zuständige Stellen auf, diese umzusetzen. Der Arbeitskreis bemüht sich, durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit Verständnis für die Anliegen behinderter Menschen und deren Angehörige zu wecken, Vorurteile abzubauen und Rechte durchzusetzen.
  • Der Arbeitskreis verleiht Auszeichnungen an Personen, öffentliche Träger und Unternehmen für besondere Leistungen auf dem Gebiet des behinderten-, familien-, und seniorengerechten Bauen, Wohnens, Verkehrs , Kultur und Sport, sowie an beispielhafte Projekte.

Mai 1996